Drogen
Beiträge
FORVM, No. 211

askese, drogen, ekstase

Juni
1971

H.F., im Zeichen der Fische geboren, beschäftigt sich seit seinem Aufenthalt in Kalifornien 1969 intensiv mit den Möglichkeiten der Bewußtseinserweiterung, das heißt er liegt herum und schaut in die Luft, durchstreift Wälder und Felder, spricht mit Bäumen und Kühen und so. Gruppenerfahrungen (...)

FORVM, No. 251

Der LSD-Magnat und sein Agent

Wie der Mellon-Erbe und Timothy Leary Millionen Pillen drehten
November
1974

Die Feinde der psychedelischen Bewegung haben Learys Botschaft von der Reise ins innere Wunderland nie gern zugehört und immer schon gesagt, wer zahlt’s und das ist was für reiche Nichtstuer. Beides stimmt: es gab den psychischen Aufschwung der sechziger jahre, und die Drogenhersteller haben davon (...)

FORVM, No. 439-441

Bäume, Kühe, Kokain

Ein Interview
Juli
1990

O Wald! Sie schneiden dir dein grünes Herz heraus. Die Gräser, die Paranufsbäume, die wilden Tiere wittern bereits den Geruch des Gefängnisses. Wir sagen: Menschen sehnen sich nach Freiheit; wer also werden dann die Meister unserer Geschichte sein? Samba do Quinze Im Laufe der letzten 25 Jahre (...)

FORVM, No. 439-441

Politik mit Opiaten

Juli
1990

Amerikas Krieg gegen Drogen ist unsinnig und bedrohlich, insbesondere für die amerikanischen Bürgerrechte, zeigt L.H.L.‚ Herausgeber der vornehmsten, liberalen und trotzdem größten US-Monatszeitschrift, „Harper’s Magazine“, dem wir die freundliche Abdruckerlaubnis danken. Wenn Präsident Bushs (...)

FORVM, No. 462-464

Drogen, Sucht, Beängstigung

Juli
1992

Das Problem läßt sich nicht leugnen, noch einfach aus der Welt schaffen. Vielleicht läßt sich aber eine einigermaßen vernünftige Einstellung dazu gewinnen. Für mittel- und unmittelbar Betroffene. Ich weiß nicht, ob ich der geeignete Referent für das Thema bin. Ich besitze zwar etwas Erfahrung mit (...)

Context XXI, Heft 4-5/1999

Dealerparanoia

Staatliche Repression und der Haß des Mobs
November
1999

In der Hetze gegen DrogendealerInnen kulminieren Antisemitismus und Rassismus in kollektiver Paranoia. Kaum eine Person dieser Gesellschaft ist derart verfemt wie der Dealer. Kaum eine unterliegt mehr dem gesellschaftlichen Verdikt und der moralischen Verdammung als die HändlerInnen illegaler (...)

Café Critique, Jahr 2002

Kiffen macht spießig!

Eine Intervention zum Hanffeuer
Mai
2002

Gleich vorweg: Weder gegen die Freigabe noch gegen den Konsum von Cannabis sprechen wir uns aus. Uns stören die autoritären und exklusiven Anwandlungen derer, die dies fordern. Am 4. Mai 2002 ist es wieder einmal soweit. Tausende Fans der Kulturpflanze Hanf werden die Straßen Wiens füllen um für (...)